Adventsfeier des Betreuten Wohnens 2017

Wer mochte, konnte vor dem Kaffeetrinken im Festsaal an der christlichen Andacht in der weihnachtlich geschmückten Kapelle teilnehmen. Diakon Reuter gestaltete die Andacht zusammen mit Pfarrerin Reuschenberg. Gemeinsam wurde unter anderem das Lied „Macht hoch die Tür“ gesungen. Als weihnachtliche Geschichte las Diakon Reuter das Märchen „Die Sterntaler“ der Brüder Grimm vor.

kapelleFranz Reuter in der Kapelle


Im Festsaal saßen bereits Bewohner mit ihren Angehörigen um die Tische, weihnachtlich eingedeckt mit Nikoläusen Plätzchen Mandarinen und Nüsse. Nach Kaffee und Kuchen las Ute Voigt, eine Bewohnerin der Stiftung, die Geschichte „Engel Fidor rettet Weihnachten“ von Andrea Schober, vor. Zur Geschichte: Engel Fidor hatte bereits eine ganze Weile die Menschen beobachtet. Hektik bei den Weihnachtskäufen, Geschenke, die sich bereits in den Wohnungen türmten. So hatte er die Idee an diesem Nikolaustag den Nikolaus persönlich zu bestellen. Dieser hatte andere Geschenke aus der Himmelswerkstatt mitgebracht.

dietrich.voightAm Stehtisch, Ute-Karen Voigt mit Michael Dietrich

Der Vorhang auf der Bühne ging auf, dort empfingen uns sieben Kosaken in ihrer Uniform. Der Rostov Don Kosaken Chor, bestehend aus weißrussischen und ukrainischen Sängern unter der Leitung von Aliaksandr Shyk und Vladimir Gorovoi ist einer der besten. Mit ihrer Stimmgewalt, ihrer Liebe zur Heimat und Freiheit bewahren die Tradition der alten Chöre. Sie versetzen die Zuhörer in die Welt des 17. Jahrhunderts.

don.kosaken

sängerinAnna Toneewa, Mezzosopranistin Foto: Ute-Karen Voigt